Sukkulenten –  richtig einpflanzen, richtig umtopfen

Sukkulenten –  richtig einpflanzen, richtig umtopfen

Du hast neue Pflanzen gekauft oder deine Sukkulenten wachsen schnell und werden richtig groß? Umziehen ist angesagt – du wirst sie umtopfen müssen.

Neu gekaufte Pflanzen topfst du am besten sofort um. Viele Anbieter verkaufen ihre Sukkulenten in nicht artgerechtem Substrat, was für die oft  jungen Pflänzchen nicht besonders gut ist. Sie brauchen gut abgestimmten Boden, zum Beispiel Kakteenerde oder unsere beste Mischung, die du hier findest.

Sukkulenten, die schon länger bei dir zuhause sind und gut gepflegt werden, wachsen schnell und brauchen bald mehr Platz. Bei guter Pflege kannst du sie jedes Jahr umtopfen und sparst dir damit auch oft den Dünger, denn neu umgetopfte Pflanzen brauchen das erste Jahr meist keinen Dünger.

Sukkulenten wann genau Umtopfen?

Das kannst du ganz schnell selbst herauszufinden. Fasse deine Pflanzen vorsichtig weit unten an und hebe sie aus dem Topf. Viele Sukkulenten sind empfindlich, deshalb gehst du am besten sehr vorsichtig mit ihnen um. Nun schau dir den Wurzelballen an – ist er komplett durchgewurzelt, wünscht sich deine Sukkulente mehr Platz – den soll sie bekommen.

Ach ja, Kakteen haben Stacheln 🙂 zieh dir Handschuhe an (oder ertrage es wie ein Sukku-Held)

Und wie machen wir das?

Zuerst brauchst du einige Sachen:

Substrat

Kaufe passenden Substrat, zum Beispiel Kakteenerde oder mixe dir dein eigenes Substrat, eine Anleitung findest du hier.

Pflanzbehälter

Hier kannst du dir aussuchen, was du gerne magst. Deine Pflanze sollte genug Licht und Platz haben, um weiter wachsen zu können. Eine  tolle Auswahl an wirklich dekorativen und schönen Pflanzbehältern findest du hier. Schau öfters vorbei, wir erweitern diese tolle Liste immer wieder.

Wasser

Klar, hier geht’s um Sukkulenten, die brauchen auch Wasser, vor allem weil unser Substrat in der Regel sehr trocken ist.

Drainage

Oft empfielt es sich eine Drainage in den Pflanzbehälter zu integrieren. Diese hilft, Staunässe zu vermeiden. Etwas Kies leistet schon gute Arbeit, Tonscherben sind auch gut. Ganz wie du magst.

Und los geht’s

Als erstes bereitest du das neue Pflanzgefäß vor. Vor allem, wenn es nicht aus Ton besteht, also selbst kein Wasser ausnehmen kann, solltest du  eine Drainage vorsehen. In Gefäßen aus Glas oder Plastik ist das unserer Meinung nach auf jeden Fall Pflicht. Wir nutzen gröberen Kies. Eine kleine Schicht auf den Boden des Pflanzgefäßes reicht aus. Hier kann Wasser ungehindert weiter abfließen, damit verhindern wir Staunässe.

Im zweiten Schritt füllen wir etwas Substrat auf, einige Zentimeter, und nicht festdrücken. Nun unsere Sukkulente: Wir heben sie aus dem alten Gefäß und lockern vorsichtig den Wurzelballen aus. Wir versuchen viel altes Substrat zu entfernen, damit sich die Wurzeln gut in da neue Substrat entwickeln können. Nun setzen wir das Schätzchen in das neue Pflanzgefäß – die Höhe wird mit Substrat reguliert. Passt sie gut, kann das Substrat vollständig aufgefüllt werden und leicht angedrückt werden. Nicht zu fest! Zu hart verdichtetes Substrat fördert Staunässe und damit Wurzelfäulnis.

Zum Schluss wird angegossen – damit die Wurzeln gut halt finden. Mit der Zeit wird das Substrat etwas zusammensacken, einfach etwas nachfüllen wenn nötig. Die oberste Schicht kannst du nun mit z.B. Dekokies versehen, um deine Sukkulenten nochmal aufzuhübschen.

Fertig! Wir wünschen dir und deinen Pflänzchen viel Spaß und bestes Gelingen.

Ihr könnt uns auch Fotos von euren Kreationen schicken. Wir freuen uns über jedes Bild an hey@sukkus.de

Leave a comment

11 + 4 =

×